KXIP vs KKR Live Score

Kopenhagen. Der Ehemann der dänischen Königin Margrethe (77) fühlt sich von seiner Frau nicht respektiert. Da verlangte der einfache Prinz den Titel König von Dänemark. "Es ist wohl eines der unwichtigsten Gleichstellungsprobleme der Welt zurzeit". Und die bleibt bis heute unnachgiebig.

Das versucht Henrik von Dänemark ihr immer wieder heimzuzahlen. So etwa Königin Silvia von Schweden. Er sei krank, sagte er da, wurde aber am Tag darauf als unternehmungslustiger Tourist in Venedig abgelichtet. Dass er mit seinem Titel nicht glücklich war, daraus hatte der gebürtige Franzose seither nie einen Hehl gemacht.

Nun macht der Prinz aber doch nochmals Druck und zieht dabei wohl die letzten ihm im hohen Alter zur Verfügung stehenden Register. In der Boulevard-Zeitung "Se og Hør" sagte Prinz Henrik (83) am Dienstag: "Sie macht aus mir einen Narren. Ich habe mich nicht mit der Königin vermählt, um in Roskilde begraben zu werden". "Wenn sie will, dass wir zusammen begraben werden, muss sie mich zum Königinnengemahl machen". Doch nachdem ihn 2016 seine Ehefrau von allen Ämtern entband und in den Ruhestand schickte, legte er auch diesen Titel ab - wenn er schon nicht König sein dürfe, dann würde er auch diesen Titel nicht wollen.

Eine offizielle Pressemeldung des dänischen Königshauses sorgte für große Aufregung. Das Königshaus wollte das Interview nicht kommentieren.

Kurz vor dem 50. Hochzeitstag von Margrethe und Henrik flammt damit ein lange schwelender Ehestreit wieder auf. Der PR-Experte Henrik Byager sagte nur: "Das ist so traurig und peinlich, dass ich keine Worte finde".


BEMERKUNGEN