Stimmt diese außerordentliche Gläubigerversammlung den Vorlagen von Insolvenzverwalter Horst Piepenburg (63) zu, übernimmt kommenden Mittwoch die neue SolarWorld Industries.

Bonn (energate) - Die Gläubiger der insolventen Solarworld AG haben der Übernahme durch den bisherigen Vorstandschef Frank Asbeck zugestimmt. Sie soll bis Februar 2018 Mitarbeiter qualifizieren und in neue Jobs vermitteln.

Gesellschafter von Solarworld Industries sind der Solarworld-Gründer Frank Asbeck und ein Tochterunternehmen der Qatar Foundation. Einschließlich der Zentrale in Bonn gehe die neue Gesellschaft mit 515 Mitarbeitern an den Start. Dort bleibt vorerst nur eine Abwicklungsmannschaft von etwa 65 Beschäftigten. Das Geld für das Geschäft kommt nach Informationen von SPIEGEL ONLINE aus Katar. Ohne die Zustimmung der Gläubigerversammlung hätten fast alle Solarworld-Beschäftigte freigestellt und später entlassen werden müssen. Die Transaktion sei zudem vom Bundeskartellamt genehmigt worden. Vor allem falle das existenzgefährdende Risiko einer US-Schadenersatzklage von rund 700 Millionen Euro eines früheren Silizium-Lieferanten gegen Solarworld weg.

Nach sechs Verlustjahren hatte das einstige Aushängeschild der deutschen Solarindustrie Anfang Mai Insolvenz angemeldet.


BEMERKUNGEN