Bei Bauarbeiten zu einem Parkplatz haben Arbeiter auf dem Gelände des havarierten Atommeilers im japanischen Fukushima offenbar eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Er alarmierte sofort die Polizei.

Die Fundstelle wurde schnell abgesperrt. Der Fund habe keine Auswirkungen auf die Arbeiten zur Stilllegung der Atomruine, betonte Tepco. Nach japanischen Medienberichten gab es in der Nähe des Kraftwerks während des Zweiten Weltkriegs einen Militärflughafen, der von den Amerikanern angegriffen worden sei. Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi war es im März 2011 nach einem schweren Erdbeben und Tsunami zu Kernschmelzen in drei Reaktoren gekommen. Tepco und die Regierung schätzen, dass sie rund 40 Jahre brauchen werden, um die Schäden zu beheben.


BEMERKUNGEN