KXIP vs KKR Live Score

Auch hier fallen die großen und zunehmenden Unterschiede zwischen den Kreisen auf: Während beispielsweise in Heidelberg nur 58 oder in Kiel 91 von 100.000 Menschen mit der Diagnose Rückenschmerzen (M54) ins Krankenhaus kommen, sind es im westfälischen Hamm 815 und in Osterrode am Harz 919. Die Zahl der Rücken-Operationen im Kreis Calw etwa hat sich zwischen 2007 und 2015 mehr als verdoppelt. Das sind 154 000 Fälle mehr als 2007. Das ist ein Plus von 71 Prozent. Baden-Württemberg liegt mit 487 Aufenthalten je 100 000 Einwohner deutlich unter dem Bundesschnitt von 701. Wie sich unnötige Krankenhausaufenthalte vermeiden lassen, macht Schleswig-Holstein vor: Die flächendeckende Einrichtung von Notfallpraxen hat bewirkt, dass deutlich weniger Patienten aufgrund der Diagnose Rückenschmerzen als Notfall stationär aufgenommen werden.

Rückenoperationen werden je nach Wohnort unterschiedlich häufig durchgeführt. Die Experten nennen andere Ursachen: "Die Zunahme der Eingriffe und die regionalen Unterschiede hängen auch mit den Vorlieben der ortsansässigen Mediziner zusammen", sagte Eckhard Volbracht von der Bertelsmann-Stiftung, der an der Studie beteiligt war.

Die Bertelsmann-Stiftung fordert deswegen, dass die Krankenhäuser und Ärzte über auffällige "Leistungsmengen" schnell eine Rückmeldung erhalten und die medizinischen Fachgesellschaften für die Praxen und Kliniken evidenzbasierte Leitlinien entwickeln. Vielmehr sollten Ärzte verständlich über Nutzen und Risiken von Behandlungen informieren und unabhängig von finanziellen Interessen gemeinsam mit dem Patienten über das weitere Vorgehen entscheiden. Laut einer am Montag veröffentlichten Studie der Bertelsmann-Stiftung ist die Zahl der Operationen am Rücken in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Die Forscher fanden außerdem heraus, dass die Häufigkeit der Eingriffe je nach Region stark variiert.

Prof. Kandziora rät, bei der Wahl des zweiten Arztes auf dessen Qualifikation zu achten. Frank Kandziora, Chefarzt des Zentrums für Wirbelsäulenchirurgie und Neurotraumatologie an der BG Unfallklinik Frankfurt am Main.

Anders sei es zum Beispiel bei unkomplizierten Bandscheibenvorfällen. Auch viele Krankenkassen haben solche Angebote. "Es sollte sich um einen Facharzt für die jeweilige Erkrankung handeln".


BEMERKUNGEN