KXIP vs KKR Live Score

Es waren aber bessere Ergebnisse erwartet worden.

Größtes Risiko: Die Gewerkschaften gehen gegen Macrons Agenda auf die Barrikaden.

Im Departement Bas-Rhin, zu dem auch der EU-Parlamentssitz Straßburg gehört, setzten sich in den Wahlkreisen mehrheitlich Bewerber von Macrons Partei La Republique en Marche durch.

Emmanuel Macron profiliert sich selbst als ein Mann, der in einer Revolution gegen die Welt vorzugehen wagt. Bei beiden Parteien gibt es zudem viele Abgeordneten, die für Macrons Reformen stimmen dürften. Laut ersten Hochrechnungen kamen Macrons Mitte-Partei und ihre Verbündeten auf 355 bis 425 der 577 Sitze. Bereits mit 289 hätten LRM und Modem die absolute Mehrheit erreicht. Für Fragen sorgt auch die niedrige Wahlbeteiligung. Sie lag laut Hochrechnungen um die 43 Prozent, noch deutlich niedriger als im ersten Wahlgang. Das Lager des französischen Präsidenten hat eine absolute Mehrheit in der Nationalversammlung gewonnen, könnte aber schwächer abschneiden als erwartet. "Unser Volk ist bei dieser Wahl in eine Form des staatsbürgerlichen Generalstreiks getreten", meinte der Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon. In mehreren französischen Überseegebieten war wegen der Zeitverschiebung bereits am Samstag gewählt worden. Er will in den kommenden Monaten unter anderem eine umstrittene Lockerung des Arbeitsrechts auf den Weg bringen. Außerdem strebt er in der vom angekündigten Austritt Großbritanniens verunsicherten Europäischen Union weitreichende Reformen an und hofft dabei auf eine enge Zusammenarbeit mit Deutschland.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gratulierte Macron zum Wahlerfolg. Die bürgerliche Rechte kommt nach den Hochrechnungen in der neuen Nationalversammlung auf 95 bis 133 Sitze. Bremsen könnte allenfalls der Senat, die zweite Parlamentskammer wird von der bürgerlichen Rechten dominiert. Die Sozialisten von Macrons Vorgänger François Hollande, die in den vergangen fünf Jahren den Ton in der Nationalversammlung angegeben hatten, stürzten ab.

Noch schlechter schneiden die Sozialisten ab, erhalten sie doch nur 41 bis 49 Sitze. Die radikale Linke lag zwischen 10 und 30 Abgeordneten.

Der Wahlkampforganisator der Republikaner, Francois Baroin, trat am Sonntagabend sichtlich angeschlagen vor seine enttäuschten Anhänger und versuchte, das Positive am Wahlergebnis herauszustreichen.

Uhr: Marine Le Pen lässt verlauten, dass der Front National mindestens sechs Sitze geholt habe. Bislang waren es 2.

Der haushohe Sieg bei der Wahl ist eingefahren, jetzt muss Macron liefern: Wie ein Start-Up-Unternehmen, versprach der 39-Jährige im Wahlkampf, wolle er Frankreich erneuern.

Paris - Die Franzosen haben ihren sozialliberalen Präsidenten Emmanuel Macron am Sonntag mit einer soliden parlamentarischen Mehrheit ausgestattet.

Der rechtspopulistische Front National verfehlte dagegen die Fraktionsgröße. Seit Jahren leidet das Land unter einer hohen Arbeitslosigkeit vor allem bei jungen Leuten, hohen Schulden und schwächelnder Wirtschaft. Sie lag bei knapp 42 Prozent. Eine größere Kabinettsumbildung gilt angesichts des Ergebnisses allerdings als unwahrscheinlich.


BEMERKUNGEN