KXIP vs KKR Live Score

Der reale Kern der Geschichte ist überschaubar: Für Ronaldo wird eine Ablöse von erheblich mehr als 100 Millionen Euro sowie ein Grundgehalt von mehr als 20 Millionen Euro aufgerufen.

Die Madrider Sportzeitung "Marca" rechnete am Samstag jedoch vor, dass ein möglicher Transfer von Ronaldo realistischerweise 400 Millionen Euro im Gesamtpaket kosten würde. Grund dafür sei seine Anzeige wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 14,76 Mio.

Die Vorwürfe gegen den Superstar wiegen schwer: Ronaldo, der Schätzungen zufolge pro Jahr rund 65 Millionen Euro aus Gehältern und Werberechten kassiert, soll Einnahmen aus Bild- und Werberechten über ein verzweigtes Firmennetzwerk mit Sitz auf den britischen Jungferninseln und in Irland am Fiskus vorbeigeschleust haben. Aktuell verdient der bestbezahlte Sportler der Welt ein Bruttogehalt von rund 50 Millionen Euro pro Jahr bei seinem Verein.

Welcher Klub könnte sich den Weltfußballer überhaupt leisten?

Kasan. Portugal hat schon vor dem Start des Confed Cups sein Dauerthema satt. Laut der Sportzeitung "Marca" soll Zidane dem Superstar dargelegt haben, dass er mit seinen Toren und seinem Kampfgeist für Real unverzichtbar sei.

Vor Anpfiff des Auftaktspiels des Europameisters gegen Mexiko am Sonntag in Kasan nutzte Coach Fernando Santos die wiederkehrenden Journalisten-Fragen für eine vehemente Verteidigungsrede. "Ich lege meine Hand für ihn ins Feuer, für seine Integrität als Mann und als Athlet".

Dafür gibt es zwei Lesarten: Entweder ist Ronaldo ernsthaft erzürnt und denkt tatsächlich über einen Wechsel zu Paris St. Germain oder Manchester United nach - von der italienischen "Gazzetta dello Sport" wurde wegen Ronaldos guten Kontakten zu Trainer Carlo Ancelotti sogar Bayern München ins Spiel gebracht. "Er wird einen großartigen Confed Cup spielen und dem Team helfen". Ein Wechsel nach China gilt als ausgeschlossen.

Dieses Vorgehen ist angeblich einer der Gründe, warum CR7 auf Real-Präsident Florentino Perez alles andere als gut zu sprechen sein soll. "Aber nicht zu dem Preis von 400 Millionen Euro", wird AC-Milan-Sportdirektor Massimiliano Mirabelli zitiert. Umso verrückter kommt das Gerücht um ein mögliches Engagement beim FC Bayern daher. Im Moment scheint es schwer vorstellbar, dass der FC Bayern eine dreistellige Summe für einen einzigen Spieler ausgeben wird.


BEMERKUNGEN