Er hat meine politische Generation geprägt, hat uns mit seiner unerschütterlichen Arbeit für ein geeintes Deutschland und Europa in Frieden und Freiheit inspiriert.

Die Ära Kohl ist aber auch verbunden mit der CDU-Parteispendenaffäre, die die Partei nach dem Machtwechsel 1998 in eine schwere Krise stürzte. Sein Verhältnis zur Schweiz war gespalten.

Die Losung an Kohls Todestag erinnere an Jesu unerschütterlichen Friedenswunsch, für den Helmut Kohl Zeit seines Lebens leidenschaftlich gestritten habe: "Wenn doch auch du erkenntest an diesem Tag, was zum Frieden dient!" Unter Hochdruck handelte er mit den Staats- und Regierungschefs der USA, Russlands, Grossbritanniens, Frankreichs sowie den Verantwortlichen der Europäischen Union die Modalitäten dafür aus. Er habe "mit visionärer Kraft, mit Mut, Berharrlichkeit und großem Verhandlungsgeschick die Einheit Deutschlands befördert und mit anderen herbeigeführt". Kohl sei ein großer deutscher und europäischer Staatsmann gewesen, sagte Teammanager Oliver Bierhoff. Es war Angela Merkel, die ihren Mentor von der politischen Bühne gedrängt hat. "Sie sehen einen Menschen, der sehr traurig ist", sagte Kohl.

Als sein grösster Erfolg gilt die deutsche Wiedervereinigung.

Walter Kohl (53) erfuhr im Autoradio vom Tod seines Vaters. Das Präsidium und der Vorstand der CDU brachen am 18. Januar 2000 mit Kohl als Ehrenvorsitzenden und sprachen Parteichef Wolfgang Schäuble das Vertrauen aus, obwohl auch der illegale Spenden angenommen hatte. In Erinnerung bleiben werde ihr Kohl als Kanzler der Einheit. Auf weitere Details ihrer wechselhaften gemeinsamen Geschichte ging Merkel nicht ein. Zugleich hatte Kohl laut Marx entscheidenden Anteil am Wachsen eines geeinten Europas ohne Grenzen.

Marx betonte, die Kirche in Deutschland sei "dankbar für das christliche Zeugnis von Helmut Kohl". Ohne ihn hätte es die Wiedervereinigung nicht gegeben, das hätte kein anderer geschafft. Strauß scheiterte 1980 als Kanzlerkandidat, CDU/CSU und FDP wählten Kohl zwei Jahre später zum Kanzler - per Misstrauensvotum gegen Helmut Schmidt.

Kohl, der im Zweiten Weltkrieg seinen Bruder verloren hatte, war ein glühender Anhänger der europäischen Integration, er trieb später auch die Einheitswährung voran. Damit habe Kohl Deutschland und Europa auf das 21. Jahrhundert vorbereitet. Bei den Gesprächen ging es damals auch um die Verhandlungen der Schweiz mit der EG. Besonders am Herzen habe Kohl ebenso die Europapolitik und das Zusammenwachsen der europäischen Staaten gelegen, erklärt Gemke.

Bei aller Sympathie für den südlichen Nachbarn: Kohl war die Schweiz stets suspekt, weiss Heribert Schwan. (.) Kohl spürte, dass die historischen Umstände günstig waren. Doch die Schweiz zeigte sich am Projekt Euro nicht interessiert. "Helmut Kohl war es seinerzeit zu verdanken, dass ein Wort zu den Kirchen im Vertrag von Amsterdam verankert wurde, der ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg der europäischen Einigung war". Das gelte insbesondere für den Umgang mit früheren Weggefährten.

Bei seinem Aufstieg wie während seiner Amtszeit baute der Machtmensch auf das sprichwörtliche System Kohl. Das hat der Altkanzler ihr nie wirklich verziehen. Durch das System Kohl bekam der Kanzler Wind davon und konnte sie abwehren.


BEMERKUNGEN