KXIP vs KKR Live Score

Auch bei linken Parteien spielen Globalisierungsängste eine Rolle, jedoch ist der Faktor dort laut der Studie nicht so bestimmend wie bei rechtsnationalen Parteien. Eine Mehrheit von 55 Prozent sieht internationale Verflechtungen als Chance, fast jeder zweite (45 Prozent) aber als Gefahr.

Nach einer Umfrage der Bertelsmann-Stiftung fürchten in Deutschland 78 Prozent der AfD-Anhänger die zunehmende internationale Verflechtung. In der Untersuchung heißt es weiter, je niedriger das Bildungsniveau und das Einkommen, und je älter die Menschen seien, desto wahrscheinlicher sei eine negative Sicht auf die Globalisierung.

Was bedeutet das für die Politik?

Für die Forscher dabei überraschend: Der persönliche Wertekompass, also ob sich die Befragten eher liberal, konservativ oder autoritär einschätzen, spielt für die Anziehungskraft der populistischen Parteien nur eine untergeordnete Rolle.

Der Blick auf die einzelnen EU-Länder zeigt allerdings auch große Unterschiede und Überraschungen. Lösungsansätze zu präsentieren ist für sie keine erstrebenswerte Aufgabe, denn dann könnte sich die Angst beim Wähler verflüchtigen und sein Wertekompass wieder zum Vorschein kommen.

Globalisierungsangst scheint also rechtsnationale Parteien in Europa voranzutreiben. Er überschreitet seltener die 50-Prozent-Marke: Am höchsten sind die Globalisierungsängste in dieser Parteiengruppe demnach bei der französischen Front de gauche (58 Prozent) und der deutschen Linkspartei (54 Prozent). "Die etablierten Parteien müssen die Angst vor der Globalisierung in ihre Arbeit einbeziehen", sagte Aart De Geus, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann-Stiftung zum Studien-Ergebnis. Gerade in Großbritannien, die sich in einem Referendum bekanntlich für den Ausstieg aus der EU entschieden haben, leben mit 61 Prozent der Befragten die meisten Globalisierungs-Befürworter. Durch die entsprechende Einordnung der Europäer in Globalisierungspessimisten (Angst vor Globalisierung) und -optimisten (Globalisierung als Chance) lassen sich ihre Einstellungen gegenüber Politik und Gesellschaft in der EU vergleichsweise gut erklären. Deutschland liegt hier im EU-Trend - 55 Prozent der Bundesbürger begreifen die internationale Verflechtung als Chance, 45 Prozent haben Angst vor ihr.

Auch sehen Höherqualifizierte die Globalisierung häufiger positiv (62 Prozent) als Geringqualifizierte (53 Prozent). Bei uns sind 55 Prozent skeptisch gegenüber der Globalisierung.

Für die Studie wurden im August 2016 knapp 15 000 Bürger repräsentativ für die EU befragt.

Für die Erhebung wurden 14'900 Personen in der Europäischen Union befragt.


BEMERKUNGEN